Lesung „Schrift/Kunst“ am 17. Januar 2019

Ein neues Projekt an der Abendrealschule

„Außergewöhnlich!“ „Wunderschön.“ „Macht weiter so.“ „Super“. Das waren die Worte, mit denen Gäste unsere Veranstaltung kommentierten.  Am 17.01.2019 haben wir, die Semester Vorkurs A und 2A, in unserer Schule eine Lesung mit eigenen Texten und Gedichten durchgeführt. Bevor die zweistündige Lesung starten konnte, hatten wir zwei Monate lang mit unseren Lehrerinnen im Unterricht Texte geschrieben. Wir konnten aus verschiedenen Themen wählen. Die Texte hießen „Meine Heimat“ und „Ich habe einen Traum“, aber auch: „Was ich über die Liebe weiß“ oder „Der Gast“ oder „Die Tür“.  Wir nahmen uns Gedichte von berühmten Autoren zum Vorbild oder schrieben frei nach Bildern oder einfachen Wörtern. In den Texten und Gedichten haben wir unsere eigenen Erfahrungen und Gedanken verarbeitet. Jeder von uns musste mindestens vier Texte schreiben.

Danach suchten wir die besten aus: Wer hatte ein Gedicht geschrieben, in dem die Sprache Bilder im Kopf des Zuhörers entstehen ließ? Welcher Text überraschte? Welches Gedicht enthielt Sprachbilder? Und welches brachte uns zum Lachen oder zum Weinen? Nach einem Auswahlprozess stand fest: Fast jeder von uns hatte etwas geschrieben, das sich zum Vorlesen auf der Bühne eignete. Bevor es losgehen konnte, probten wir das laute Lesen und die richtige Betonung, denn es ist gar nicht so leicht, einen Text so vorzutragen, dass er beim Zuhörer auch Emotionen weckt. 

Am 17.01. war es dann soweit: Wir bauten auf der Bühne ein Lesepult auf, das wir mit rotem Samtstoff verkleideten. Den Raum schmückten wir mit Hilfe des Semesters VK3 mit Blumen und Kunstobjekten aus dem Kunstkurs von Frau Nelles und Frau Hell. Kerzen sorgten für das passende stimmige Licht. Und dann ging es los. Frau Weitkamp und Frau Simon, die die Lesung moderierten, sagten den ersten Vorleser an. Wir waren alle aufgeregt. 

Zehn von uns lasen nacheinander ihre Texte vor, dann gab es eine kleine Unterbrechung und unsere Mitstudierende Tserin sang ein tibetisches Liebeslied. Im zweiten Leseblock steigerte sich der Beifall der Zuhörer und nach einer Pause mit kleinen Leckereien, die Frau Rühmling mit der Ökologiegruppe vorbereitet hatte, starteten wir einen dritten Leseblock. Wir freuten uns sehr über den Beifall und das positive Feedback unserer Gäste. 

Wir hoffen, dass die Veranstaltung im kommenden Semester noch einmal stattfinden kann, weil sie sehr cool war und Spaß gemacht hat.  Damit so eine Veranstaltung gelingt, braucht es viele helfende Hände. Deshalb bedanken wir uns bei allen, die uns unterstützt haben, ganz herzlich. 

Kunstprojekt Hochbeet

Rechtzeitig zum Pflanzenverkauf am 2. Mai 2019 konnte ein Projekt der Studierenden des Wahlpflichtfaches Kunst (3. Semester) unter Leitung von Frau Nelles fertig gestellt werden. Thema war das im vorderen Gartenbereich vorhandene Kräuterhochbeet kunstvoll zu gestalten.

Dabei wurde die Einfassung aus Verbundsteinen nicht nur farblich in verschiedenen Grüntönen dekoriert. Die letzte Lage Steine erhielt zusätzlich noch einen Abschluss aus Mosaiksteinchen. Diese wurden von den Studierenden entsprechend angepasst, verklebt und am Ende verfugt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wertet den Schulgarten weiter auf. Danke an die Studierenden des Wahlpflichtfaches Kunst.

5. Pflanzenverkauf an der ARS am 2. Mai

Am 2. Mai findet der Pflanzenverkauf bereits zum 5. Mal statt. Wir erwarten, wie auch in den letzten Jahren, viele Besucher, Käufer und Gartenfreunde auch aus dem umliegenden Kuniberts-Viertel. Offizieller Beginn ist um 15:00 Uhr, jedoch wird der Verkauf wegen des zu erwartenden Andranges schon um die Mittagszeit starten. Das Ende ist für 18:00 Uhr geplant.

An diesem Tag öffnet auch der Schulgarten wieder seine Türen für Besucher. Es werden Führungen stattfinden.

Zusätzlich zum Pflanzenverkauf wird im Erdgeschossbereich eine Cafeteria zu finden sein. Hier werden Studierende Snacks und Getränke verkaufen. Besucher können sich außerdem über den Schüleraustausch Köln – Tunis informieren. Dazu wird ein Film zu sehen sein, an dem unter anderem Studierende, die im Oktober 2018 in Tunis zu Besuch waren, mitgewirkt haben.

Die Einnahmen aus dem Pflanzenverkauf und der Cafeteria kommen dem Schulgarten und der SV zugute.

Besuch bei der deutschen Welle in Bonn

Dienstag, 4. Juli 2017

Zum zweiten Mal besuchten Studierende der ARS zusammen mit  Frau Simon und Herrn Eimer das Funkhaus der Deutschen Welle in Bonn. Auch in diesem Jahr waren wir mit einer internationalen Klasse – dem Vk2 – vor Ort.

Natürlich stand der Besuch des Tonstudios im Vordergrund. Es wurden mit 5 Studierenden Aufnahmen für die so genannten Deutschlernerporträts gemacht, die dann später auf dw.com zu finden sein werden. Die Studierenden waren gut vorbereitet und hatten auch ein wenig Lampenfieber.

Aber daneben erfuhren die Studierenden auch viel Interessantes über die Deutsche Welle.Wie werden für das Fernsehen Nachrichten produziert? Was passiert eigentlich in einem Tonstudio und wie sieht es in einem Fernsehstudio aus? Diese Fragen können jetzt die Studierenden des VK 2 beantworten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die deutsche Welle ist ein Medienunternehmen, das in 30 Sprachen Radio- und TV-Beiträge in alle Welt sendet – für Menschen im Ausland, die sich für deutsche Sprache, Kultur und Gesellschaft interessieren. Das Unternehmen sitzt in Bonn in Rheinnähe. Weil es immer mehr Menschen in Deutschland gibt, die Deutsch neu lernen müssen, hat die deutsche Welle nun auch ein Angebot für die neu kommenden Menschen gestrickt. Es gibt es auf dem Internetportal der Deutschen Welle nicht nur Informationen zum Leben in Deutschland, sondern ein total interessantes Angebot: Videofilme, mit denen man Deutsch lernen kann, Grammatikübungen und vieles mehr. Das ist besonders für die Sprach-Vorkurse an unserer Schule interessant und so freuten sich alle auf den Besuch.

Momentan erstellen die Studierenden des Vk2 zum Besuch der Deutschen Welle einen Film. Dieser wird in Kürze hier verlinkt sein. Unser Film erzählt euch, wie wir den Tag erlebt haben.

Studierende der ARS bauen Wildbienenhotel

Der Schulgarten der ARS wird demnächst um eine weitere Attraktion reicher – ein Wildbienenhotel. Die ARS beteiligt sich in diesem Jahr am Schulwettbewerb zum Thema Insektenhotel. Angestoßen wird die Aktion vom „Tag des Gartens“ am 2. und 3. September in der Messe Köln (Tag des Gartens).

Am Dienstag (30.05.2017) haben Studierende des Bio-Kurses 2a unter Anleitung von Herrn Restemeyer und Herrn Eimer mit den vorbereitenden Arbeiten für das Bienenhotel begonnen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dazu wurden in alte trockene Baumstämme Löcher mit unterschiedlicher Größe gebohrt. In diese Löcher werden die Wildbienen später ihre Eier ablegen. Die Bienen werden durch bestimmte Blüten im Frühjahr und Sommer angelockt. Diese sind im Schulgarten bereits in ausreichender Menge vorhanden. Jetzt gilt es nur noch, die Bienen am Standort zu halten. Dazu dient das so genannte Bienenhotel.

Somit leistet der Schulgarten damit auch einen Beitrag zur Arterhaltung und zum Thema Nachhaltigkeit. Alle Arbeiten zum Bau werden dokumentiert und später in einer Präsentation zusammen gestellt. Wir werden weiter berichten und drücken die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb.

Interessante Links zum Thema:

Tag des Gartens   Wildbienen.de    Wildbienenschutz aktiv in Köln