Archiv für den Monat: April 2014

Aktionswoche an der ARS: Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima

 

Im März 2014 jährten sich die tragischen und katastrophalen Ereignisse in Japan zum dritten Mal:

Nach dem schwersten Erdbeben in der Geschichte Japans überflutete am 11. März 2011 ein Tsunami weite Teile der Nordostküste. Die Wassermassen rissen fast 20.000 Menschen in den Tod.
Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zum Super-GAU; die Region um das Atomkraftwerk und die Reaktoren musste evakuiert werden.

Video auf Spiegel online: http://www.spiegel.de/video/japan-beben-flut-und-nukleare-bedrohung-video-1115172.html

Bis zum heutigen Tag, also drei Jahre später, hat die Firma TEPCO, die verantwortlich ist für das Atomkraftwerk, nichts im Griff. Nicht nur, dass die Kernschmelze und die damit einhergehende atomare Verstrahlung der weitläufigen Umgebung und auch des Meerwassers von Beginn an verheimlicht und immer wieder dementiert wurde, sondern auch die Untersuchung und Behandlung der betroffenen und verstrahlten Menschen in Japan wird verweigert.

. . . weiterlesen auf der IBB-Seite . . .